Kreisverband der Gehörlosenvereine Recklinghausen 1985 e.V.

Geschichte

 

 

Der Kreisverband der Gehörlosenvereine im Kreis Recklinghausen wurde am 08. November 1985 im damaligen Gehörlosentreffpunkt, Blumenthalallee 31 in Recklinghausen gegründet.

 

Der Vorsitzende vom GSV Recklinghausen 52 e.V., Gerd Thyret begrüßte die anwesenden 17 Delegierten aus 7 Vereine.

 

Die Delegierten berieten über die Gründung eines Kreisverbandes. Gerd Thyret hielt eine Gründung des Kreisverbandes als Dachverband aller Gehörlosenvereine im Kreis Recklinghausen und Fördererverein für wichtig, da die Gehörlosenarbeit mehr gefördert wird durch Zusammenarbeit aller Gehörlosenvereine.

 

Aufgaben des Kreisverbandes sollen sein:

Forderung nach mehr Gehörlosendolmetscher, Bau eines Vereinsheimen für Gehörlose, Förderung von kulturellen und sportlichen Begegnungen, Erwachsenbildung und Öffentlichkeitsarbeit.

 

Den Gehörlosenvereinen bleibt die Selbstständigkeit der Vereinsführung und sie werden nicht vom Kreisverband beeinflusst.

 

Bei einer Abstimmung über die Neugründung eines Kreisverbandes stimmen dafür: 16 Ja-Stimmen und 1 Enthaltung.

 

Als Beitrag zur Bewältigung als Verwaltungskosten wurde ein Betrag von DM 1,00 pro Vereinsmitglied festgelegt. Wobei der Fördererverein eine weitere finanzielle Unterstützung zugesagt hat.

 

Am Mittwoch, den 08. Januar 1986 fand um 19.00 Uhr die Gründungsversammlung mit Wahl im Gehörlosentreffpunkt, Blumenthalallee 31 in Recklinghausen statt.

 

Herr Thyret eröffnete die 2. Delegiertenversammlung mit der Begrüßung und Vorstellung der anwesenden Mitglieder der eingeladenen Vereine.

(Auf 50 eingetragene Mitglieder entfallen jeweils 2 Stimmen)

 

Thema war die Wahl eines Vorstandes zum Kreisverband:

 

Herr Stemmer wurde zur Wahl vorgeschlagen und einstimmig zum Wahlleiter gewählt.

 

Folgende Vorschläge wurden zur Wahl des 1. Vorsitzenden gemacht: Herr Kowski, Herr Thyret. 19 Personen waren anwesend und stimmberechtigt. Herr Kowski erhielt 3 Stimmen, Herr Thyret erhielt 15 Stimmen und 1 Stimme war ungültig.

 

Herr Thyret nahm die Wahl an und dann die Leitung der Wahl des Hauptvorstandes.

2. Vorsitzende Wilma Mathis vom Vestischer Gehörlosenverein Recklinghausen wurde mit 16 Stimmen und 3 Enthaltungen gewählt und nahm die Wahl an. Herr Kowski wurde mit 11 Ja-Stimmen und 8 Enthaltungen zum Schatzmeister gewählt. Herr Stemmer wurde mit 16 Ja-Stimmen und 3 Enthaltungen zum Geschäftsführer gewählt.

 

 

Stehend von links: Konrad Stemmer, Wilma Mathis, Gerd Thyret und (Egon Kowski ohne Bild)

 

Die Satzung ( e.V. = eingetragener Verein ) wurde auf der Mitgliederversammlung am 28. April 1994 beschlossen. Ergebnis der Abstimmung: 26 Stimmen für Ja bei 2 Enthaltungen.

Für die Gründung des Vereins, der eingetragen werden soll, sind mindestens 7 Mitglieder erforderlich, hier also 7 Mitgliedervereine. Da die Mitglieder des Kreisverbandes ja jeweils Vereine sein sollen und keine Privatpersonen.

 

Zwei mal im Jahr ( April und September ) findet eine Delegiertenversammlung statt. Alle 4 Jahre soll eine Delegiertenversammlung mit Wahl stattfinden.

 

Am 01. Januar 1986 zählte der Kreisverband 301 Mitglieder aus 6 Mitgliedsvereinen.

   1.      Vestischer Gehörlosenverein Recklinghausen

2.     Gehörlosen-Sportverein Recklinghausen 52 e.V.

3.     Gehörlosen-Kegelclub Herten „ Lustige Damen „

4.     Gehörlosen-Altenclub Recklinghausen

5.     Gehörlosen-Wanderfreunde Recklinghausen

6.     Fördererverein für Hör-Sprachgeschädigte

 

Am 01. Januar 2003 wurden 469 Mitglieder aus 12 Mitgliedsvereinen gezählt.

1.     Vestischer Gehörlosenverein Recklinghausen 1907

2.     Gehörlosen Sportverein Recklinghausen 1952 e.V.

3.     Gehörlosen-Verein RE „Lustige Damen„ 1973

4.     Gehörlosen-Senioren-Club Recklinghausen 1975

5.     Fördererverein für Hör- und Sprachgeschädigte im Kreis RE 1977 e.V.

6.     Handarbeitskreis Recklinghausen 1980

7.     Gehörlosen-Treff Gladbeck 1986

8.     Frauenstammtisch RE 1986

9.     SHG „Elterntreff“ RE 1990

10.    Gehörlosen-Gemeinschaftsheft RE 1993

11.    Taubblinde und Usher RE 1994

12.   „Blickkontakt“ Integrative - Gruppe RE 1999

Zurück Homepage Kreisverband